1000 Flames

1000 FLAMES – SYNCHRONIZED

 

Album LP/CD/Digital
release date March 16th 2018
release gig March 8th 2018 fluc Vienna

Armin Koch – Schlagzeug, Sounddesign
Markus Stingl – Gesang, Gitarre
Thom Carl – Bass
Tobias Zotter – Gesang, Gitarre

www.1000flames.band

 

 

prelistening (pls don’t share, thx)
https://soundcloud.com/user-450074048/sets/synchronized-preview/s-ph3af

(english version: pls scroll down)

Schlagzeug. Bass. Gitarren. Und viel Liebe zu ausgefeilten und überraschenden Arrangements. So in etwa ließe sich die Zugangsweise der vier Wahl- und Gewohnheitswiener zu ihrem musikalischen Schaffen beschreiben. Grundlage der Songs bilden subtil gebaute Rhythmen die mit meist fragilen, mitunter aber auch lustvoll brachialen Klanggebilden verwoben werden. Songs, die irgendwo im Limbo zwischen Indie und Electronica oszillieren.

1000 Flames by Sven Wuttej – click for hires

Die Einflüsse, die den Sound von 1000 Flames prägten, reichen vom experimentierfreudigen Pop der 80er Jahre (think Talking Heads, Depeche Mode), Hip-Hop und Industrial der 90er, bis zu den elektronischen Klanggebilden im Stil von Bands wie Moderat. Zu den ebenso verehrten Helden zählen aber auch Bands wie Radiohead oder die Bad Seeds.

Textliche Inspiration bezieht die Band nicht nur aus eigenen Erfahrungen und Betrachtungen, sondern auch aus der Literatur, im speziellen Fall von “Synchronized” der Science Fiction. Für das aktuelle Album diente die Kurzgeschiche ‘The Machine Stops’ von E.M. Foster als lose Inspiration.

Im Zentrum der Geschichte steht eine omnipotente Maschine, der sich die Menschheit aus Trägheit und Unvermögen ausgeliefert hat; von den Erdenbewohnern erschaffen, gibt sie Lebensrhythmus und -inhalt vor. Abgeschottet in Einzelräumen unter der Erdoberfläche lebend, sind diese nicht mehr in der Lage oder willens, eigene, kreative Gedanken zu fassen. Kommunikation erfolgt via Video-Instant-Messaging, persönliche Begegnungen finden nicht mehr statt. Als die Maschine beginnt, fehlerhaft zu arbeiten und schließlich gänzlich kollabiert, ist dies gleichbedeutend mit dem Untergang der Zivilisation. 1909 veröffentlicht, besitzt diese visionäre Story eine beängstigend Aktualität und geht weiter über simple Technologiekritik hinaus und beschreibt die Kehrseite von Komfort, Gewohnheit und Geborgenheit.

1000 Flames by Sven Wuttej – click for hires

Lead-Sänger Markus Stingl: „Die Songs sind alle sehr persönlich, wir wollten aber auf keinen Fall reinen Befindlichkeitspop produzieren. Deshalb war es uns auch wichtig, ein paar durchgängige Themen zu haben, die sich in mehreren Songs wiederfinden und entwickeln. Fosters „The Machine Stops“ war für uns eine gemeinsame Inspirationsquelle. Speziell der Text von “Istanbul” hat ein sehr persönliches Erlebnis als Ursprung. Im März 2016 wurden fünf Menschen bei einem Attentat in Istanbul getötet. Meine Freundin war zeitgleich in der Stadt und ihre Unterkunft in unmittelbarer Nähe vom Anschlagsort. Als ich in den Medien davon erfuhr, war ich paralysiert und konnte sie einige Zeit nicht telefonisch erreichen – letztlich aber doch und sie war in Sicherheit. Diese Erfahrung hatte ich dann spontan in einem Text verarbeitet, nicht nur aus persönlicher Perspektive, sondern auch im Lichte des gesamtgesellschaftlichen Kontexts.“

1000 Flames by Sven Wuttej – click for hires

 

Thom Carl zur Produktion: „Dieses Album ist auch sowas wie das Ergebnis eines 7-jährigen Streitgesprächs zwischen vier Freunden und ist daher sehr persönlich und vielschichtig: detailverliebt, aber auch brachial, kohärent, aber auch widersprüchlich. Und das finden wir gut so.”

“Die Samples, die in den verschiedenen Songs wie beispielsweise in „I Say“ zu hören sind, habe ich auf Reisen nach Peru, Japan oder Äthiopien gesammelt und dann für die Songs zerschnippelt“, erzählt Armin Koch, Schlagzeuger und Soundtüftler von 1000 Flames.

 

Mit “Synchronized” erscheint nun am 16.März 2018 ihr Debut-Album auf blankTON recordings – Anspieltipps: “Instanbul”, “Try To Sleep”, “The Machine Stops” und “”Breathe”.

In einer früheren Inkarnation spielte die Band als “See Montgomery” bereits 2010 ein Album ein, dass sie zwar nicht zu Superstars macht, in eingeweihten, kleinen Kreisen aber bereits als großer Wurf und Geheimtipp gehandelt wird.

01 try to sleep
02 istanbul
03 what we found
04 lost in comfort
05 the machine stops
06 half awake
07 breathe
08 waiting for
09 slowly (CD and digital only, not on LP)
10 i say (CD and digital only, not on LP)
11 driving home (CD and digital only, not on LP)
12 a beautiful idea (CD and digital only, not on LP)

~ ~ ~ ~ ~

Drums. Bass. Guitars. On the top of that a weak spot for delicate and often surprising arrangements – that’s how the approach of the new Vienna-based four-piece-band 1000 FLAMES is best described. Subtly crafted rhythms are the basis of their songs on which they build soundscapes that can be fragile and delicate, or enthusiastically raw and brute, bearing results that oscillate between indie and electronica.

Influences range from the more adventurous pop of the 80ies (think Depeche Mode or Talking Heads), hiphop and industrial right up to contemporary electronica by the likes of Moderat. And of course, Radiohead and The Bad Seeds will always occupy a very special place in the hearts of the band-members and no name-dropping exercise is complete without them.

The lyrics are stitched together from fragments of personal experience and tropes from popular culture, usually in the form science fiction novels. This album is loosely inspired by E.M. Foster’s  “The Machine Stops”, a short story published back in 1909 in which a man-made machine is taking care of the needs of the human population. A whole civilization has  become completely dependent of the machine and worships it like a godlike entity. By the time the story takes place people have forgotten that they themselves created the machine and are completely lost in the comforts it provides. As the machine slowly starts to malfunction and eventually breaks down, also the civilization almost ceases to exist. But Foster leaves us with some hope in the end as the main actor seemingly finds a way to survive outside the machine. In fact, all it takes is just one beautiful idea that is entirely his own.

Lead-Singer Markus Stingl: „All the songs have a very personal background but we didn’t want to record a melodramatic album and that’s why we choose to have continuous motifs throughout the songs. Fosters’ „The Machine Stops“ has been a common source of inspiration but also, as mentioned, very personal experiences. During the terrorist attack in Istanbul in march 2016, my girlfriend stayed there, near the spot of the events. I was terrified as it took some time until I finally could reach her on the phone and get to know that she was safe. The impression of those moments and the feeling of sheer agony made me produce the lyrics for the song “Istanbul”, but not only from my personal feeling – I also tried to put it in a context of society as a whole.”

Thom Carl explains the production: „The album is also a kind discussion or dispute among four friends that lasted over 7 years. It’s very personal and if reflects our personalities, that’s why it it has such love for detail, but can also be quite brute in places. It’s coherent, but also contradictory. But we like it like that and it gives a feeling of richness in texture and structure.”

“We also used a lot of found sound, which I collected on my travels to Peru, Japan and Ethiopia. I think it definitely enriches the whole body of sound we produce on “Synchronized”” comments Armin, Drummer and Sound-Mastermind of 1000 Flames.

“Synchronized” is the debut album of 1000 FLAMES and is to be released on march 16th 2018 via blankTON recordings.

Listen to: “Instanbul”, “Try To Sleep”, “The Machine Stops” und “”Breathe”.